Plätzchen “Engelsaugen”

Mürbezart, fruchtig und ein echter Plätzchen-Klassiker was in der Weihnachtszeit nicht fehlen darf: „Engelsaugen“, die sehen nicht nur unwiderstehlich aus, diese schmecken auch so. 
 
 
Also „Schwing den Kochlöffel“.
 

(Dezember) Die leckeren gefüllten Plätzchen, die auch unter dem Namen Kulleraugen oder Husarenkrapfen bekannt sind, sind einfach und auch wunderbar variabel zu backen.

Zutaten für ca. 50 Stück:

  • 125 g Butter (zimmerwarm, nicht zu weich)
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb (Größe M)
  • 175 g Mehl (es darf auch gerne mal Dinkelmehl sein)
  • 50 g Mandelkerne (gemahlen)
  • 2 EL Puderzucker
  • 200 g Johannisbeer- oder Brombeer-Gelee (vielleicht selber gemacht aus den Früchten eures Gartens)

 

Zubereitung:

  1. Verknete Butter, Zucker, Vanillezucker, Mehl und 1 Prise Salz mit den Knethaken des Handrührers.
  2. Das Eigelb kurz unterarbeiten und dann füge im Anschluss, die gemahlenen Mandelkerne zu.
  3. Verknete anschließend alles zu einem glatten Teig. Den Teig in Folien einwickeln und für 2 Stunden kaltstellen.
  4. Danach formst Du mit bemehlten Händen kirschgroße Kugeln aus dem Teig. Lege das Backblech mit Backpapier aus und setze die Kugeln darauf. Mit Hilfe eines Kochlöffels vorsichtig kleine Mulden in die Kugeln drücken (nicht bis zum Boden). Dabei kannst Du das Ende des Kochlöffels immer wieder in etwas Mehl eintauchen.
  5. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) die Plätzchen auf der 2ten Schiene von unter 10-15 Minuten backen.
  6. „Und nun scheiden sich die Geister“: Gelee vor oder nach dem Backen zufügen? Sei kreativ und entscheide selber. Schmeckt beides lecker. Die Engelsaugen zum Auskühlen auf ein Gitter legen und mit Puderzucker bestäuben.

Gute Gründe mit saisonaler Vielfalt,
regionale Besonderheiten

auf Deinem Weihnachtsteller erleben.
Gutes Gelingen.

Alle genannten Zutaten erhältst Du bei unseren „echt erding“ Partnern.

Rezept von Gabriela